Die einen verhungern und die anderen haben soviel davon, dass sie es wegschmeißen können. Die Rede ist von Lebensmittel. In einer Konsumgesellschaft wie unserer führen Überangebote in Supermärkten und Restaurants, überirdische Vermarktungsnormen, zu große Portionen in Restaurants, sowie unrealistische Mindesthaltbarkeiten dazu, dass es eine massive Lebensmittelverschwendung gibt. Wie viel wir in Österreich wirklich wegschmeißen, warum das passiert und was du persönlich dagegen tun kannst werde ich in diesem Beitrag mit dir teilen.

Lebensmittel

Wie viele Lebensmittel schmeißen wir ÖsterreichInnen weg?

Jährlich schmeißen ÖsterreicherInnen ca. 180 kg Lebensmittel pro Kopf weg. Dies entspricht 150 vollbeladenen Sattelschlepper voll Essen, die jeden Tag verloren gehen. Nicht nur dass das Wegwerfen von Lebensmitteln unnötig ist, es bringt auch eine finanzielle Verschwendung mit sich. Durch das Entsorgen der Lebensmittel „verbrennt“ jede/r ÖsterreicherIn ca. 230 Euro pro Jahr.

Gründe für die Verschwendung von Lebensmitteln

Wir bereits oben im Beitrag erwähnt, gibt es mehrere Hauptgründe, warum soviel Essen unnötiger Weise weggeworfen wird.

Überirdische Vermarktungsnormen & Schönheitswahn bei Obst und Gemüse

Zu krumme Gurken? Zu kleine Kartoffeln? Kling komisch, ist aber leider knallharte Realität. Der Einzelhandel gibt extrem hohe Vermarktungsnormen vor und darum werden ca. 50 Prozent des gesamten Obst und Gemüses nicht verkauft oder nicht mal geerntet.

Übermäßiges Angebot und zu große Verpackungsgrößen in Supermärkten

Wir kennen es alle. Eigentlich will man nur Käse kaufen, aber was uns dann in jedem gut sortierten Supermarkt bevorsteht, ist eine Auswahl weit über jede Schmerzgrenze hinaus. Wir haben so viele Möglichkeiten, dass wir uns sogar schwer entscheiden können. Dies führt natürlicherweise dazu, dass nicht alles verkauft wird. Ebenso führen reißerische Angebote dazu, dass wir viel mehr einkaufen, als wir benötigen. Auch zu große Verpackungsmengen sind ein Grund für das Wegwerfen von Essbarem.

Zu große Portionen und prall gefüllte Buffets

Bei einem Besuch im Restaurant kann es schon mal passieren, dass die Portionen so groß sind, dass wir sie nicht aufessen können und ein Teil davon weggeschmissen werden muss. Auch randgefüllte All-you-can-eat-Buffets fördern die Lebensmittelverschwendung in Österreich.

Mindesthaltbarkeitsdatum, nicht empfohlenes Wegwerfdatum

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist ebenso ein Hauptgrund, dass Essen unnötigerweise weggeworfen wird. Es gibt eine Menge Missverständnisse zu diesem Thema und viele Menschen glauben, dass sie ab diesem Datum die Lebensmittel nicht mehr verzehren können. Dies entspricht aber nicht der Realität. Das MHD ist vergleichbar mit einer Garantie bei einem Elektrogerät und kaum einer würde seinen Fernseher nach der Garantie entsorgen, richtig? Zu wenig verlassen sich die Menschen auf ihre Sinne (Sehen, Riechen, Schmecken) und werfen bereits ein Drittel der Lebensmittel weg, bevor sie das Mindesthaltbarkeitsdatum überhaupt erreicht haben.

Müll mit Lebensmitteln
Lebensmittelabfälle – Quelle: pixabay

Folgen der Lebensmittelvergeudung

Neben der Tatsache, dass drastische Lebensmittelverschwendung nicht nur moralisch verwerflich ist (ja, auch noch heute verhungern tausende Menschen auf unserer Erde), bringt es auch ökologische Folgen mit sich. Durch die Überproduktion kommt es zu einer massiven Ressourcenvergeudung. Dies beinhaltet unter anderem Wasser, Strom, landwirtschaftliche Nutzfläche und natürlich den Tod von tausenden Tieren. Ebenso führt das Wegwerfen von Lebensmittel zur Produktion von sinnlosen Müll.

Hunger ist keine Frage der Nächstenliebe. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit.

Jacques Diouf

Was kann ich nun gegen Lebensmittelverschwendung tun?

Rund 60 Prozent der Abfälle entstehen in Privathaushalten. Dies heißt, dass wir alle zusammen der Hauptfaktor für die Lebensmittelverschwendung sind. Was kann man nun persönlich dagegen tun?

  • Prallgefüllten Kühlschrank vermeiden – lieber öfter wirklich bewusst einkaufen und dafür nur das, was wirklich benötigt wird
  • Eine Einkaufsliste schreiben – dies verhindert das Kaufen von nicht benötigen Lebensmitteln
  • Richtige Lagerung von Lebensmitteln
  • Nicht benötigtes Essen oder Reste einfrieren
  • Auf die eigenen Sinne (Riechen, Schmecken, Sehen) vertrauen und das MHD ignorieren
  • Reste bewusst aufbrauchen, verkochen oder weiterverarbeiten– Stichwort „Restlessen“ (hierzu gibt es bereits Kochseiten im Internet mit einer Menge Rezepte)

Marmelade
Lebensmittel weiterverarbeiten – Zum Beispiel Marmeladen einkochen

Zusammen schaffen wir es!

Wenn jeder seine Verhalten beim Lebensmittelkauf reflektiert und bei Bedarf anpasst, können wir zusammen gegen unnötige Lebensmittel- und Ressourcenverschwendung ankämpfen. Dies sollte ebenso bereits in Schulen unterrichtet und von den Eltern vorgelebt werden, um es auch unseren Jüngsten beizubringen.